Endlich ist Weihnachten!

01 Dezember 2021

Weihnachten steht wieder vor der Tür, die Bio-Weihnachtssterne von Simonato wachsen schöner denn je und stehen bereit, auch eure Häuser zu schmücken. Die Umstellung auf Bio-Produktion erfolgte 2019, als Carlo Simonato und Rosanna Bertoldin beschlossen, den Bio-Anbau von Kräutern, die aus Respekt vor der Umwelt ohne Chemikalien und Pestizide angebaut werden, auf die Produktion von Weihnachtssternen auszudehnen.

Die Ursprünge des Weihnachtssterns
Ihr wissenschaftlicher Name ist Euphorbia Pulcherrima (die schönste aller Euphorbiaceae), aber sie ist auch als Poinsettie bekannt, benannt nach Joel Roberts Poinsett, dem ersten diplomatischen Gesandten der Vereinigten Staaten in Mexiko, der die Pflanze 1825 in die USA brachte. Diese Zierpflanze kann in ihrer mexikanischen Heimat wild wachsend eine Höhe von zwei bis vier Metern erreichen. In der Vergangenheit wurde sie dort aufgrund des in den Zweigen und im Stamm enthaltenen milchigen Saftes als Insektizid verwendet und gilt auch heute noch als heilige Pflanze, die Kirchen und speziell Häuser von frisch verheirateten Paaren schmückt. Entgegen der landläufigen Meinung ist die Blüte des Weihnachtssterns gelb und von großen Blättern in charakteristischem Rot umgeben, die es aber auch in Weiß oder Rosa gibt.

Der Weihnachtsstern in Europa
Der Weihnachtsstern wurde von Alexander von Humboldt nach einer Südamerikareise zwischen 1799 und 1804 nach Europa, genauer gesagt nach Berlin, eingeführt, noch bevor er in die Vereinigten Staaten kam. Seitdem hat er sich in ganz Europa verbreitet und wird vor allem in den wärmeren Gebieten des Mittelmeerraums angebaut.

Die Legende
Wenn der Weihnachtsstern eine Pflanze ist, die warme Temperaturen bevorzugt, wie wurde er dann zu einem Symbol für Weihnachten?
Die Antwort liegt in der mexikanischen Legende von Lola, einem sehr armen Mädchen, das, um nicht mit leeren Händen zur Krippe zu kommen, einen Strauß einfacher Gräser zusammenstellte und ihn zwischen andere schöne Blumensträuße legte, die von anderen Gläubigen mitgebracht wurden. Kurze Zeit später verwandelten sich die Gräser in wunderschöne Blüten mit großen roten Blättern.
Seither werden Weihnachtssterne in Mexiko "Flores de la Noche Buena" genannt und sind zum Symbol für Weihnachten geworden.

Pflege von Weihnachtssternen
Der Weihnachtsstern ist eine schöne Blume, die etwas Pflege braucht, um kräftig zu wachsen. Zunächst einmal braucht er zwar Licht, darf jedoch nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Er braucht aber auch die langen Dunkelheitsperioden der Winterzeit. Er sollte an einem nicht zu kühlen Ort zwischen etwa 15 und 23 Grad aufbewahrt werden, aber gleichzeitig von Wärmequellen wie Heizkörpern ferngehalten werden.

Er braucht nur sehr wenig Wasser; es reicht aus, ihn ein paar Mal pro Woche oder bei besonders trockener Erde zu gießen, damit kein Wasser im Untersetzer steht. Gewässert werden sollte die Erde und nicht die Blätter.